60 Jahre 6er- Club Kösching

60 Jahre 6er- Club Kösching

(ka) Der 6er-Club wurde am 09. April 1961 von insgesamt 26 jungen Männern in der Kellerwirtschaft (heute Pizzeria Rosalia) in Kösching gegründet. Von den damaligen Gründungsmitgliedern sind heute noch sieben Kameraden aktiv, sieben verstorben und 12 aus dem Club ausgetreten.

Wie kam der Club zu seinem Namen? Bei Gründung des Clubs gab es viele Kartenspieler und so einigte man sich, die Sechserspielkarte als Ausweis und Clubnamen zu nehmen. Noch heute bekommt jedes Mitglied einen 6er als Mitgliedsausweis. Diesen muss er immer dabeihaben, außer während der Arbeit und beim Sport. Jedes Mitglied darf dies jederzeit kontrollieren. Bei der 6er-Kontrolle zeigt derjenige seine Spielkarte und fordert den anderen auf, diese eben-falls zu zeigen. Wer den Ausweis nicht dabei hat, bezahlt 0,50 Cent in die Vereinskasse. Wer seinen Ausweis verliert, zahlt einen Euro. Tradition seit 60 Jahren

Die Vorsitzenden des 6er Club:

1961-1966 Simon Sailer 1966-1982 Hermann Zinner

1982-1992 Manfred Hofweber

1992-2012 Anton Lechermann

2012-2020 Wolfgang Wiery

2020-2021 Christian Hofweber

Die Gründungsmitglieder: Alfred Ampferl, Albert Bauer, Manfred Biehler, Klaus Binder, Josef Brüll, Willi Freisinger, Fritz Geitner, Jakob Glossner, Siegfried Hallermeier, Johann Karl, Johann Kastl, Ernst Koch, Michael Lang, Josef Meier, Ferdinand Ostermeier, Franz Ostermeier, Wolfgang Reiter, Franz Richter, Rupert Ried, Simon Sailer, Manfred Spillmann, Helmut Stocker, Ludwig Stocker, Otto Touschek, Erwin Vogl, Anton Wittmann Die Geschichte des Clubs Auch wenn in diesem Jahr keine regelmäßigen Veranstaltungen durchgeführt werden konnten, feiert der 6er Club Kösching heuer sein 60-jähriges Jubiläum.

Der Club ist der älteste aktive Stammtisch Köschings und zählt aktuell jetzt 57 Mitglieder. Das 50-jährige Bestehen wurde 2011 an zwei Tagen groß gefeiert. Comedian Chris Boettcher begeisterte die Köschinger am Festabend, am Sonntag gab es nach dem Festgottesdienst einen Festzug zur Ambergerhalle, wo auch die Feierlichkeiten stattfanden. In den ersten Jahren des Clubs waren außer den regelmäßigen Versammlungen insbesondere die Gartenfeste in der Kellerwirtschaft die großen Herausforderungen. Viele Köschinger erinnern sich noch gerne daran zurück, vor allem an die musikalische Umrahmung durch die Kapelle Baumeister. Zudem organisierte man im Sommer und auch Winter Ausflüge, die fast immer feucht-fröhlich endeten, da die meisten Mitglieder Junggesellen waren. Schon im zweiten Vereinsjahr (1962) bestritt der Club sein erstes Fußballspiel gegen die Kolpingfamilie Kösching. Durch dieses Spiel, das 2:2 unentschieden ausging, war quasi die Köschinger Stammtischmeisterschaft geboren. Der Club veranstaltete dieses Turnier insgesamt viermal selbst, beteiligte sich daran zehnmal und ging achtmal als 1. Sieger und zweimal als 3. Sieger hervor.

Auch der Köschinger Fasching war in den ersten 30 Jahren der Clubgeschichte ein Schwerpunktthema. Bereits 1966 beteiligte sich der Stammtisch am Faschingszug mit einem seiner legendären Wägen. Besondere Höhepunkte waren aber vor allem die Faschingsbälle, einzigartig sicherlich der Kehraus, den traditionell der Club zum Ende der närrischen Zeit abhielt. Unvergesslich waren die Faschingsbegräbnisse mit dem 6er-Club-Pfarrer Manfred Biehler und seiner Mannschaft. Diese Art des Faschingsbegrabens wurde in der Region oft kopiert, aber das Original nie erreicht! Ebenso unweigerlich mit dem Club in Verbindung bringen muss man die Ausrichtung der internationalen Wandertage, die bis vor wenigen Jahren noch stattfanden. Der Club hatte hierfür die Idee, konnte aber aus versicherungstechnischen Gründen nicht selbst als Veranstalter auftreten.

So tat man sich mit dem TSV Kösching zusammen, der Club bestritt die Vorbereitungen und am 6.8.1970 wurde schließlich gemeinsam der 1. Internationale Wandertag durchgeführt. Später über-nahm diese Aufgabe komplett der Wanderverein. Daher könnte sozusagen der 6er Club auch als Geburtshelfer des Wandervereins Kösching bezeichnet werden. In den 80er Jahren wurden gerne Familien-Feste im Lechermann-Stadl gefeiert. Aus den Junggesellen waren Familienväter geworden. Somit feierten die Mitglieder nun auch gemeinsam den Vatertag. Seit 2012 wurden Vatertagsfeiern im Steinbruch und die letzten Jahre in der Minigolfanlage abgehalten. Ferner verdient die alljährliche Weihnachtsfeier, die auch heute noch Bestand hat, Erwähnung. Fester Bestandteil im Vereinsjahr sind die drei Versammlungen, die der Club abhält. Seit 60 Jahren werden diese durchgeführt, und zwar am Dreikönigstag, am Karfreitag und an Allerheiligen, wobei dieser Termin auf den letzten Sonntag im Oktober verlegt wurde.

Auf die Frage eines Pfarrers, warum gerade an diesen Tagen die Versammlungen stattfinden, wurde folgende Erklärung angegeben: Da zu Gründungsbeginn fast ausschließlich Jung-gesellen dabei waren und diese nicht wussten, was man an den besagten Feiertagen tun könnte, legten sie diese Tage als feste Termine für ihre Zusammenkünfte fest. Das gilt bis zum heutigen Tage. Einige Jahre verkaufte der Club Glühwein und Punsch am Weihnachtsmarkt am Marktplatz. Der 6er Club Kösching beteiligt sich außerdem seit vielen Jahren aktiv im Rahmen des wiederbelebten Mantelflickerzugs und verkauft Kaffee und Kuchen in den Räumen des ehemaligen Klosters.

Was für alle Veranstaltungen gilt: Einen Teil der erwirtschafteten Einnahmen spendet der Club gerne. Die erste Spende ging bereits im Jahr 1963 an die Kirche. Beim Festzug zum 700-jährigen Marktjubiläum 2010 war der Club aktiv dabei. Zusammen mit der AWO, dem Kinderhort und dem KiGa Schlehenstein wurde die Köschinger Schulgeschichte dargestellt. Ein Klassenzimmer auf einem Anhänger wurde gebaut. Eine Besonderheit hat der Club all die Jahre beibehalten. Mitglieder können nur Männer werden. Dies heißt allerdings nicht, dass man immer unter sich bleiben will. Im Gegensatz zu früher sind heute fast alle Mitglieder verheiratet und haben Kinder, Enkel- und Urenkelkinder. Zu den drei Versammlungen im Jahr bleiben die Mitglieder allerdings unter sich. Ansonsten wird gemeinsam mit den Frauen und Familien gefeiert. Auch in Zukunft möchte sich der Club am Vereinsleben in Kösching beteiligen. Einige Jüngere haben den Weg zum Club gefunden und setzen die Arbeit der Gründer fort.

*Bildunterschrift: Bild 1: Die aktuelle Vorstandschaft v.l.n.r.: Markus Ernhofer, Christian Bast, Vorstand Christian Hofweber, Stefan Zinner, Wolfgang Binder und Wolfgang Wiery (nicht auf dem Foto Herrmann Walthier)

 

Bild 2: Aktuelle Vorstandsmitglieder, ehemalige Vorsitzende und Gründungsmitglieder des 6er-Club v.l.n.r.: stellv. Vorsitzender Markus Ernhofer, Vorsitzender Christian Hofweber, Kassier Wolfgang Binder, Manfred Hofweber (Vorsitzender 1982-1992), Manfred Biehler (Gründungsmitglied), Wolfgang Wiery (Vorsitzender 2012-2020), Hermann Zinner (Vorsitzender 1966-1982), Schriftführer Stefan Zinner, Ludwig Stocker (Gründungsmitglied), Anton Wittmann (Gründungsmitglied), Anton Lechermann (Vorsitzender 1992-2012) und Klaus Binder (Gründungsmitglied). Von den Gründungsmitgliedern fehlen Fritz Geitner, Ernst Koch, Franz Ostermeier und Helmut Stocker

Bild 3: Faschingsball 1965 mit Bürgermeister Karl Dollinger

Bild 4: Logo 6er Club

Quelle - 6er Club / Foto 

 

ANZEIGE 

 

Unser Partner

NEWS - INFO - EVENT
aus Kösching und der Region